YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video: © VAG

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von players.brightcove.net zu laden.

Inhalt laden

© https://press.siemens.com/global/de/feature/nuernberg-ordert-neue-u-bahnen-bei-siemens

© https://www.mobility.siemens.com/global/de/portfolio/referenzen/u-bahn-nuernberg.html

Nummerierung:401-402-403-404 bis 533-534-535-536
Anzahl:34 Vier-Wagen-Gliederzüge
Hersteller:Siemens Mobility
Baujahr(e):2017–2020
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung:75.885 mm
Höhe:3.576 mm
Breite:2.900 mm
Drehgestellachsstand:2.100 mm
Leermasse:124,5 t
Höchstgeschwindigkeit:80 km/h
Stromsystem:750 V DC
Stromübertragung:seitliche, von unten bestrichene Stromschiene
Sitzplätze:128
Stehplätze:476
G1 Zug in fahrt - Foto: © Siemens
Der erste neue U-Bahn-Zug G1 ist in Nürnberg angekommen. Foto: © VAG

Die VAG-Baureihe G1 (G = Gliederzug) wird in den nächsten Jahren, die über 40 Jahre alten Baureihen des Typs DT1 (DT = Doppeltriebwagen), der U-Bahn Nürnberg ersetzen.

Am 20. August 2020 nahmen die ersten Züge Ihre ersten Fahrgastfahrten auf.

Die Baureihe G1 ist ein Zug des Typs Siemens Inspiro. Der Inspiro G1 ist fast Baugleich mit dem U-Bahn-Zug Inspiro C2 der Münchener U-Bahn, der Metro Sofia (Bulgarien), der Metro Riad (Saudi-Arabien), der Metro Klang Valley (Kuala Lumpur) oder der Metro Warschau (Polen), Bangkok Metro Skytrain, und als bald auch die neue Generation Inspiro für die Underground Piccadilly-Line (London).

Entwicklung

Die Wartung der Doppeltriebwagen 1 (DT1) ist nach 40 Jahren Einsatz Kostenintensiver und aufwändiger, als eine Neubeschaffung. Daher hat die VAG Nürnberg beschlossen, die alten DT1 durch die neuentwickelten Fahrzeuge des Typs G1, zu ersetzen. 

Den Auftrag dazu, gewann 2015 Siemens Mobility.

Die Wagenkästen werden in Wien Simmering (Österreich), im eigenen Siemens Werk gebaut. 

Die Antriebskomponenten wie Stromrichter, Motoren oder Umrichter werden in Nürnberg hergestellt.

Im Quartal I 2019, sollte der erste G1 für Prüf- und Schulungszwecke in Nürnberg eingesetzt werden. Der Fahrgasteinsatz war ab dem Jahreswechsel 2019/2020 vorgesehen. Alle Einheiten sollten bis August 2020 in Betrieb gehen.

Die VAG löste die erste Option für sechs weitere Fahrzeuge im November 2018 ein. Diese waren für den Einsatz auf der Linie U1 ab dem Jahr 2021 vorgesehen und ersetzen dort zwölf Doppeltriebwagen des Typs DT2.

Da die VAG weiter steigende Fahrgastzahlen Erwartete, bestellte sie im März 2019 sieben weitere Fahrzeuge des Typs G1. Somit wurden insgesamt 34 Fahrzeuge bestellt, die bis 2022 in Betrieb gehen sollen.

Am 25. Oktober 2019, wurde erstmals eine Zuggarnitur der Öffentlichkeit mit dem Tag des offenen Fahrzeugs, im U-Bahnhof Scharfreiterring vorgestellt.

Die ersten drei neuen Züge wurden von Siemens, der VAG und der Stadt Nürnberg am 20. August 2020, in ihren ersten Fahrgasteinsatz überlassen. Seit September 2020 sind die drei Züge auf der Linie U1 unterwegs.

Aufbau

Äußerlich und technisch, sind diese Züge von Ihren Vorgängern stark unterschieden.

Die neue Generation 1 (G1) sind in der Geschichte der Nürnberger U-Bahn, das erste U-Bahn Fahrzeug, die mit Übergängen zwischen den Wagen, über alle Vier-Wagen durchgängig begehbar sind. Dadurch haben der Fahrer über die Kameras aber auch die Fahrgäste, eine bessere Übersicht in den Fahrzeugen. Dadurch können die Fahrgäste durch den ganzen Zug barrierefrei gehen.

Der Fahrzeugaufbau erinnert an den Inspiro C2 der Münchener U-Bahn. So weisen die neuen Fahrzeuge breitere Türen mit einer breite von 100mm auf und sind mit einer Spaltüberbrückung zum barrierefreien Ein- und Ausstieg für Fahrgäste mit Kinderwagen, Fahrrädern und Rollstühlen/E-Scooter ausgestattet. An und Innen über den Türen, befindet sich eine RGB-Lichtleiste, die beim Aus- und Einsteigen signalisiert, ob die Türen zum öffnen (Grün) bereit sind oder sich bereits im Schließvorgang (Rot) befinden.

Alle Wagenkästen sind klimatisiert.

Der G1 ist ein Zweirichtungsfahrzeug (Zweirichter). Das heißt: im Gegensatz zu Einrichtungsfahrzeugen, können Zweirichtungsfahrzeuge mit jedem ihrer beiden Enden voraus fahren. 

Alle Züge sind für einen Automatikbetrieb mit RUBIN (Realisierung einer automatisierten UBahn in Nürnberg) vorbereitet.